Cookies

Cookie-Nutzung

Kiefergerechte Schnuller – Zahnfehlstellungen vermeiden

Kiefergerechter Schnuller Seit Jahrhunderten streiten sich frisch gebackene Eltern und Mediziner um die Frage „Schnuller – ja oder nein?“ Ein Grund dafĂŒr ist neben der langwierigen Entwöhnung sicherlich auch die Sorge vor bleibenden Zahnfehlstellungen, die ein allzu intensiver Gebrauch von Schnullern mit sich bringen kann. Abhilfe schaffen sollen hier besonders ausgeformte Nuckel, die unter dem Begriff der kiefergerechten Schnuller im Handel erhĂ€ltlich sind.
Besonderheiten
  • Materialien: Latex oder Silikon
  • an das Wachstum des Babys angepasste GrĂ¶ĂŸen
  • die besondere Form verhindert Zahnfehlstellungen

Kiefergerechte Schnuller Test & Vergleich 2019

Die meisten kiefergerechten Schnuller weisen eine besondere Form auf, die nach oben hin gewölbt, zur Unterseite hin möglichst flach ist. So ĂŒber der Sauger wenig Druck auf den Kiefer aus und lĂ€sst gleichzeitig der Zunge viel Spielraum, sodass diese Schnullerform keinerlei Probleme beim Schlucken bereitet. Einige Modelle verfĂŒgen dabei zusĂ€tzlich ĂŒber einen speziell abgewinkelten Schaft, der besonders dĂŒnn und flach ist, um den Einfluss auf die Zahnstellung weiter zu verringern.

Einige Hersteller wie Avent und Mam gehen dazu ĂŒber, auch symmetrische kiefergerechte Schnuller in ihr Lieferprogramm aufzunehmen. Die kieferfreundliche Form entsteht durch eine spezielle Ausformung des Schnullers beim Saugen, wobei egal ist, in welcher Richtung das Kind den Schnuller in den Mund nimmt. Sie sind auch in Kombination mit dem Stillen geeignet.

Ganz gleich, ob kiefergerecht oder nicht: Jeder Schnuller besteht heutzutage

  • aus einem Nuckelteil, d. h. dem MundstĂŒck aus Silikon oder Latex,
  • einem Schild, das verhindert, dass das Baby den Schnuller verschluckt,
  • einem Ring, der an dem Schild befestigt ist.

Unterschiede gibt es hinsichtlich der GrĂ¶ĂŸe, der Materialien sowie der Form des Nuckelteils und des Schildes. WĂ€hrend einige SaugstĂŒcke rund und der mĂŒtterlichen Brust nachempfunden sind, firmieren andere Exemplare unter dem Oberbegriff der kiefergerechten Schnuller.

Die GrĂ¶ĂŸe – angepasst auf die Entwicklung des Kindes

Hersteller arbeiten entweder mit drei unterschiedlichen GrĂ¶ĂŸen 1, 2 und 3 oder geben auf den Verpackungen das Alter der Kinder an. Diese sind allerdings lediglich als Richtwerte zu verstehen, da einige Babys schneller, andere langsamer wachsen. Bist du dir unsicher mit der richtigen GrĂ¶ĂŸe, probiere einfach etwas herum. Ist deinem Kinde der Schnuller beispielsweise zu groß, wird es vermutlich wĂŒrgen oder husten und den Schnuller ablehnen.

Einen weiteren Überblick verschafft auch dieses Video:

Doch nicht nur das dicke Ende des Schnullers hat Einfluss auf den Komfort des Schnullers – auch der Schaft spielt hier eine entscheidende Rolle. So ermöglicht ein dĂŒnner, flexibler Schaft, dass dein Baby die Lippen weit schließen kann und der Schnuller die normale Kieferposition nicht beeinflusst. Je grĂ¶ĂŸer also das Baby ist, desto dicker darf auch der Schaft sein.

Das Material – Naturkautschuk oder Silikon?

GrundsĂ€tzlich gibt es Schnuller in zwei verschiedenen Materialien: Neben Latex (Naturkautschuk), das schon viele Jahre in der Schnuller-Produktion zum Einsatz kommt, hat sich Silikon fĂŒr die Herstellung der Beruhigungssauger durchgesetzt. Beide Materialien verfĂŒgen ĂŒber spezifische Vor- und Nachteile:

Latex (Naturkautschuk)

VorteileNachteile
  • weich und biegsam
  • beiß- und reißfest
  • umweltfreundlich
  • antistatisch
  • verfĂ€rbt sich
  • Allergierisiko
  • werden beim Auskochen porös

Silikon

VorteileNachteile
  • hohe HitzebestĂ€ndigkeit, d. h. formstabil
  • verfĂ€rbt sich nicht
  • geschmacks- und geruchsneutral
  • kein Allergierisiko
  • nicht dauerhaft beißfest
  • nicht umweltfreundlich

Silikon stand dabei bereits hĂ€ufiger in der Kritik, da in Tests Schadstoffe nachgewiesen werden konnten. Inzwischen gehen jedoch vor allem die Markenhersteller dazu ĂŒber, Schnuller BPA-frei, d. h. ohne Weichmacher, herzustellen, sodass Stiftung Ökotest die einst erschreckenden Ergebnisse inzwischen relativieren kann. Die Testergebnisse fasst beispielsweise dieses Video zusammen:

Ausstattung und Zubehör

War in der Vergangenheit vom Daumen bis zum Beißring nahezu jedes Mittel recht, um das Baby zu beruhigen, hat sich heute eine regelrechte Industrie rund um die Beruhigungssauger entwickelt. Neben den Schnullern in verschiedenen Farben, Formen und GrĂ¶ĂŸen, mit und ohne Leuchteffekte fĂŒr die Nacht gibt es spezielle Aufbewahrungsboxen mit und ohne hygienischen Nutzen und natĂŒrlich auch die zugegebenermaßen praktischen Schnullerketten. Diese verhindern, dass der geliebte Schnuller stĂ€ndig auf den Boden fĂ€llt oder verloren geht.

Vor- und Nachteile von kiefergerechten Schnullern

Bei kiefergerechten Schnullern ĂŒberzeugen zweifelsohne die Vorteile. Nicht zuletzt ist diese Form von vielen Ärzten empfohlen. Die SaugstĂŒcke sind der mĂŒtterlichen Brust nachempfunden, schĂ€digen die Kieferbildung nicht – sofern der Nuckel nicht im Dauereinsatz ist – und bergen dank innovativer Formen nicht mehr die Gefahr, dass das Baby den Schnuller falsch herum in den Mund nimmt.

VorteileNachteile
  • die besondere abgeflachte Form verhindert Zahnfehlstellungen
  • die Zunge hat viel Spielraum, um sich zu bewegen
  • stört nicht beim Schlucken
  • ist der Brustwarze der Mutter nachempfunden
  • das Baby kann den Schnuller falsch herum in den Mund nehmen (Ausnahme: symmetrische Schnullerformen)
  • verlieren Eigenschaft / FormstabilitĂ€t unter UmstĂ€nden nach hĂ€ufiger Reinigung (v. a. bei Latex)

Einen kleinen Überblick ĂŒber die Bedeutung kiefergerechter Schnuller gibt auch dieses Video der Firma Nuk:

Kaufkriterien fĂŒr kiefergerechte Schnuller

Letztlich entscheidet dein Kind darĂŒber, welchen Schnuller es akzeptiert und welchen nicht. Du hast jedoch bereits beim Kauf die Möglichkeit, einige unpassende Modelle auszuschließen. Vor allem beim Bestellen im Internet ist das möglicherweise hilfreich.

KriterienHinweise
Alter des Kindes
  • GrĂ¶ĂŸe des Schnullers
  • Dicke des Schaftes
Ausstattung und Zubehör
  • Material: Silikon oder Latex
  • leuchtender Schnuller fĂŒr die Nacht?
  • Schnullerketten
Form
  • symmetrische Form oder abgeflacht?
  • GrĂ¶ĂŸe und Form des des Schildes
  • Dicke des Schaftes

Die wichtigsten Hersteller zahnschonender Schnuller

Mit Avent, Mam und Dentistar gibt es drei fĂŒhrende Hersteller auf dem Markt, die sich zudem durch innovative Produkte auszeichnen.

HerstellerBesonderheiten
Philips Avent
  • Produktsparte von Philips
  • BPA-freie Produkte
  • medizinisches Silikon
MAM
  • symmetrische Sauger ohne „oben“ und „unten“
  • gemeinsame Entwicklung der Schnuller mit Medizinern
  • besonders weiches Silikon
  • spezielle Transport- und Reinigungsboxen fĂŒr die Mikrowelle
  • leuchtende Schnuller speziell fĂŒr die Nacht
  • BPA-frei
Dentistar
  • gehört zur Novatex-Gruppe
  • vier GrĂ¶ĂŸen fĂŒr optimale Anpassung an das Wachstum
  • spezielle Dentalstufe am Schaft reduziert Druck auf ZĂ€hne
  • BPA-frei
  • von Zahnmedizinern entwickelte Produkte
  • Produktion ausschließlich in Deutschland

Weitere Hersteller

Wenngleich die drei Markenhersteller fĂŒhrend sind, so gibt es zahlreiche weitere Anbieter von Schnullern auf dem Markt. Einige dieser sind:

  • Nuk
  • Nip
  • Hevea
  • Rossmann
  • Baby Walz
  • Nuby
  • Eco Viking
  • Lovi

Die beliebtesten 4 Produkte

Es gibt inzwischen eine Vielzahl kiefergerechter Schnuller auf dem Markt, die sich hinsichtlich Ausstattung ebenso unterscheiden wie im Preis. Besonders beliebt sind leuchtende Schnuller fĂŒr die Nacht, doch hinsichtlich des Nuckelteils steht man schnell vor der Qual der Wahl. Wir stellen dir einige beliebte Produkte vor.

DentistarÂź Schnuller 3er Set- Nuckel Silikon in GrĂ¶ĂŸe 3, ab 14 Monate

( Rezensionen)
DentistarÂź Schnuller 3er Set- Nuckel Silikon in GrĂ¶ĂŸe 3, ab 14 Monate

Besonderheiten

  • Dreierset
  • BPA-freies Silikon
  • extra flacher Schaft mit Dentalstufe
  • verschiedene Farben fĂŒr Jungen und MĂ€dchen
Dentistar hat fĂŒr die optimale Anpassung der GrĂ¶ĂŸen auf das Alter und Wachstum des Kindes ein GrĂ¶ĂŸensystem in vier Stufen erstellt. Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal dieses Schnullers ist die Dentalstufe im Schaft des Schnullers, durch die sich der Druck auf ZĂ€hne und Kiefer verringert, sodass dieser Beruhigungssauger besonders kieferfreundlich ist. Eine besondere Night-Edition leuchtet auch im Dunkeln, sodass Eltern nicht lange auf die Suche gehen mĂŒssen, wenn das Baby nachts schreit. Kunden loben neben der Zahnfreundlichkeit bei diesem Schnuller vor allem das gute Preis-LeistungsverhĂ€ltnis und das Design.
Amazon.de
10,99 €
inkl 19% MwSt

Philips Avent Freeflow Schnuller ab 18 Monate

(138 Rezensionen)
Philips Avent Freeflow Schnuller ab 18 Monate

Besonderheiten

  • BPA-frei
  • symmetrische Form
  • BPA-frei, geschmacks- und geruchsneutral
  • maximale Luftzirkulation durch Löcher im Saugerschild
Das Material dieses Silikonschnullers ist BPA-frei und vollkommen geruchs- sowie geschmacksneutral. Durch die symmetrische Form liegt der kiefergerecht geformte Schnuller immer richtig herum im Mund. Dabei ist das Saugschild so gestaltet, dass es nicht an die Nase des Babys anstĂ¶ĂŸt, dabei jedoch einen optimalen Sitz bietet. Gleichzeitig verhindern große BelĂŒftungslöcher hier Hautirritationen. Die mitgelieferte Hygienekappe ermöglicht einen sauberen Transport, sodass der Schnuller jederzeit einsatzbereit ist. Kunden schĂ€tzen hier vor allem das Design und die hohe Akzeptanzrate bei den Kindern.
Amazon.de
23,00 €
inkl 19% MwSt

MAM Night Schnuller im Doppelpack

(377 Rezensionen)
MAM Night Schnuller im Doppelpack

Besonderheiten

  • symmetrische Form
  • Leuchteffekt in der Nacht
  • Doppelpack
  • mitgelieferte Transportbox
  • besonders weiches Silikon mit hoher Akzeptanzrate
Das Schnuller-Doppelpack ist fĂŒr Babys ab der Geburt geeignet. Besonders praktisch ist hier die mitgelieferte Transportbox, in der sich die Schnuller ganz einfach in der Mikrowelle sterilisieren lassen. Dank des besonders weichen, BPA-freien Silikons genießt dieses Produkt von Mam eine besonders hohe Akzeptanzrate bei Babys. Eltern hingegen schĂ€tzen das symmetrische Design, sodass es kein falsch oder richtig herum gibt. Das außergewöhnliche Design und der Leuchteffekt fĂŒr ein einfaches Auffinden des Schnullers in der Nacht machen die Schnuller zu einem perfekten Geschenk bei der nĂ€chsten Babyparty. Denn genau die ausbleibende Suche in der Nacht schĂ€tzen Kunden ganz besonders.
Amazon.de
5,99 €
inkl 19% MwSt

NUK Trendline Silikon-Schnuller, GrĂ¶ĂŸe 1, 0-6 Monate

(7 Rezensionen)
NUK Trendline Silikon-Schnuller, GrĂ¶ĂŸe 1, 0-6 Monate

Besonderheiten

  • Doppelpack
  • BPA-frei
  • abgeflachtes Nuckelteil
Diese Schnuller gibt es im Doppelpack sowohl in einer Edition fĂŒr Jungen als auch fĂŒr MĂ€dchen. Das Nuckelteil ist abgeflacht, wobei das ausgeklĂŒgelte Ventil dafĂŒr sorgt, dass der Kiefer dauerhaft nicht belastet wird. Das dauerhaft weiche Silikon ist dabei selbstverstĂ€ndlich BPA-frei. Kunden schĂ€tzen an diesem Artikel neben der QualitĂ€t vor allem die Designs, die auch die Kleinen begeistern. Kritik gibt es lediglich hinsichtlich der Verpackung in einem Karton.
Amazon.de
€
inkl 19% MwSt

FĂŒr wen sind kiefergerechte Schnuller geeignet?

Die meisten MĂŒtter nutzen Umfragen zufolge in den ersten Lebensjahren des Babys irgendwann einen Schnuller – als Einschlafhilfe, zur Beruhigung oder auch, um das Risiko des plötzlichen Kindstods zu verringern. Welche Schnullerform hier am besten geeignet ist, entscheidet letztlich auch das Baby selbst. Nicht jedes Kind akzeptiert jedes Material oder jede Form.

Bei der Nutzung des Beruhigungssaugers gilt in jedem Fall zu berĂŒcksichtigen, dass du damit nicht direkt nach der Geburt startest. Vor allem bei Stillkindern kann es hier ansonsten zu einer Saugverwirrung kommen, solange sie sich noch nicht vollstĂ€ndig an die mĂŒtterliche Brust gewöhnt haben. Nach rund vier Wochen sollte sich das Trinken an der Brust jedoch soweit automatisiert haben, dass du den Schnuller bedenkenlos zum Einsatz bringen kannst.

Sporadische Nutzung oder Dauereinsatz – irgendwann ist der Zeitpunkt gekommen, an dem ein Kind aus dem typischen Schnulleralter hinauswĂ€chst. Ein anhaltender Dauergebrauch des Nuckels schadet dann unter UmstĂ€nden der Entwicklung des Kiefers. Zahnfehlstellungen und die damit verbundene Korrektur durch eine Zahnspange sind die Folge. In der Regel gilt eine Entwöhnung bis zum ersten Lebensjahr als sinnvoll, da sie dann noch leichter fĂ€llt als mit zwei oder drei Jahren.

Tipps zur Reinigung kiefergerechter Schnuller

Schnuller bergen ein erhöhtes Risiko fĂŒr Infektionen. Im Dauergebrauch steigt erwiesenermaßen die Gefahr von Ohrinfektionen und Mageninfekten an. Umso wichtiger ist eine regelmĂ€ĂŸige Reinigung des Schnullers, die wie die Babypflege zum tĂ€glichen Ritual werden sollte. Gerade bei SĂ€uglingen, deren Immunsystem in den ersten Wochen noch nicht vollstĂ€ndig ausgebildet ist, ist eine gewissenhafte Reinigung deshalb das A und O.

Vor dem ersten Gebrauch sollt es eine SelbstverstĂ€ndlichkeit sein, jeden Schnuller zu sterilisieren. Das geht entweder im kochenden Wasser, einem Vaporisator oder bei Silikon-Schnullern auch in der Mikrowelle. Danach sollte der Nuckel zunĂ€chst tĂ€glich 5 min im kochenden Wasser baden. Bei Ă€lteren Kindern reicht die grĂŒndliche Reinigung mit Wasser und Seife und ein gelegentliches Sterilisieren.

Neben der tĂ€glichen Reinigung lohnt sich ein regelmĂ€ĂŸiger Blick auf die Beschaffenheit des Schnullers. Ist er brĂŒchig oder hat kleine Risse ist es an der Zeit fĂŒr einen Austausch, da sich sonst Keime festsetzen. So oder so: SpĂ€testens nach 6-8 Wochen ist auch davon unabhĂ€ngig die Zeit fĂŒr einen Schnullertausch gekommen.

Was du hingegen tunlichst vermeiden solltest, ist das Reinigen des Schnullers im eigenen Mund. Das kindliche Immunsystem ist nicht auf die Erreger von Pilzen oder Viren ausgelegt, die im Mundraum eines Erwachsenen vorhanden sein können. Das gut gemeinte SĂ€ubern kann also der Gesundheit des Kindes mehr schaden als nutzen.Schnuller bergen ein erhöhtes Risiko fĂŒr Infektionen. Im Dauergebrauch steigt erwiesenermaßen die Gefahr von Ohrinfektionen und Mageninfekten an. Umso wichtiger ist eine regelmĂ€ĂŸige Reinigung des Schnullers, die wie die Babypflege zum tĂ€glichen Ritual werden sollte. Gerade bei SĂ€uglingen, deren Immunsystem in den ersten Wochen noch nicht vollstĂ€ndig ausgebildet ist, ist eine gewissenhafte Reinigung deshalb das A und O.

Vor dem ersten Gebrauch sollt es eine SelbstverstĂ€ndlichkeit sein, jeden Schnuller zu sterilisieren. Das geht entweder im kochenden Wasser, einem Vaporisator oder bei Silikon-Schnullern auch in der Mikrowelle. Danach sollte der Nuckel zunĂ€chst tĂ€glich 5 min im kochenden Wasser baden. Bei Ă€lteren Kindern reicht die grĂŒndliche Reinigung mit Wasser und Seife und ein gelegentliches Sterilisieren.

Neben der tĂ€glichen Reinigung lohnt sich ein regelmĂ€ĂŸiger Blick auf die Beschaffenheit des Schnullers. Ist er brĂŒchig oder hat kleine Risse ist es an der Zeit fĂŒr einen Austausch, da sich sonst Keime festsetzen. So oder so: SpĂ€testens nach 6-8 Wochen ist auch davon unabhĂ€ngig die Zeit fĂŒr einen Schnullertausch gekommen.

Was du hingegen tunlichst vermeiden solltest, ist das Reinigen des Schnullers im eigenen Mund. Das kindliche Immunsystem ist nicht auf die Erreger von Pilzen oder Viren ausgelegt, die im Mundraum eines Erwachsenen vorhanden sein können. Das gut gemeinte SÀubern kann also der Gesundheit des Kindes mehr schaden als nutzen.

Fazit

Mit kiefergerechten Schnullern kannst du eigentlich wenig falsch machen. Mehrere Hersteller entwickeln ihre Schnullerform zusammen mit Zahnmedizinern, sodass eine kieferfreundliche Nutzung gegeben ist. Wenn der Schnuller dann auch noch symmetrisch ist, spielt es nicht mal eine Rolle, wo im Mund des Babys oben und unten ist. Damit obliegt dir einzig die Suche nach der passenden Form, GrĂ¶ĂŸe und dem Material, das deinem Baby schmeckt.

Inhaltsverzeichnis

Hat dir der Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
8 Bewertungen, 5,00 von 5
Loading...

Ähnliche BeitrĂ€ge:

nach oben