Cookies

Cookie-Nutzung

Schnuller im Test & Vergleich 2019

Schnuller Viele Babys lieben ihren Schnuller und lassen sich gern damit beruhigen. Doch die Frage nach dem richtigen Modell ist gar nicht so einfach. Es gibt verschiedene Formen, beispielsweise speziell fĂŒr Stillkinder oder zahnfreundliche Designs. DarĂŒber hinaus mögen nicht alle Kinder das gleiche Material. Oder ist ein Schnuller ĂŒberhaupt zwingend notwendig? Unsere Ratgeber sollen all diese Fragen beantworten und haben viele Tipps parat.
Besonderheiten
  • verschiedene Schnullerarten
  • Tipps zur Reinigung
  • beliebte Hersteller
  • 100 % unabhĂ€ngig

Die beliebtesten Schnuller 2019

Der Schnuller – schenkt Beruhigung und Trost

Schnuller werden nach Bedarf gegeben und haben eine beruhigende Wirkung auf Babys. Kein Wunder: der Saugreflex ist angeboren und wiegt die Kleinen in Sicherheit. Als Ungeborene lutschen sie im Mutterleib am Daumen und auch beim Stillen oder beim FlĂ€schchen wird der Saugreflex mit einem positiven Erlebnis verbunden. Dein Baby weiß instinktiv: das Nuckeln sichert ihm das Überleben. Weint ein Baby also und hat keinen Hunger, sehnt es sich nach Beruhigung. Der Schnuller ruft also den gleichen Effekt hervor, wie Mamas Brust oder das geliebte FlĂ€schchen. Babys kommen zur Ruhe und schlafen besser ein. Außerdem kann er gegeben werden, wenn es gerade keine Gelegenheit zum Stillen gibt oder noch kein FlĂ€schchen fertig ist.

Doch Vorsicht: Ärzte und Hebammen empfehlen den Schnuller nicht bei jeder Gelegenheit. Im Normalfall stillt ein Neugeborenes sein SaugbedĂŒrfnis direkt an der mĂŒtterlichen Brust und regt gleichzeitig die Milchproduktion an. Ein Schnuller wĂŒrde hier nur zur sogenannten Saugverwirrung beim Baby kommen, die Milch könnte sich reduzieren oder dein Baby will gar nicht mehr an der Brust trinken. Manche KrankenhĂ€user verzichten deshalb schon auf Schnuller und fördern eher die Beziehung zwischen Mutter und Kind. Trotzdem ist der Beruhigungssauger ein angenehmer Begleiter fĂŒr gestresste Eltern. Gerade in den weiteren Lebensmonaten eines Babys schenkt er Geborgenheit und dient als Einschlafhilfe. Doch nicht jedes Baby nimmt jeden Schnuller an. Hier gibt es unterschiedliche Formen und Materialien, die bei der Auswahl eine wichtige Rolle spielen.

Die verschiedenen Arten – Kirschform bis kiefergerecht

ArtDetails
FĂŒr StillkinderStillkinder brauchen einen Schnuller, der von seiner Form an die Brustwarze der Mama erinnert. Er ist daher recht rundlich und am vorderen Bereich etwas dicker. Gerade von Stillkindern wird diese Form bevorzugt und soll die Gefahr der Saugverwirrung reduzieren. Außerdem gibt es in diesem Bereich Modelle, die speziell fĂŒr FrĂŒhchen ausgelegt sind.
KirschformDie Kirschform ist mit den Schnullern fĂŒr Neugeborene zu vergleichen. Sie ist an der Vorderseite rund und wird zum Mund hin etwas flacher. Manche Kinder bevorzugen eher diese Form statt der typisch abgeflachten Modelle.
Kiefergerechte SchnullerKiefergerechte Schnuller sollen Fehlstellungen an Kiefer und ZĂ€hnen vorbeugen. Sie sind flacher geformt und verhindern, dass die Kiefer beim Saugen zu stark auseinandergedrĂŒckt werden. Vor allem fĂŒr Ă€ltere Babys und Kleinkinder wird diese Form empfohlen.
Personalisierte Modelle mit NamenPersonalisierte Schnuller sind beispielsweise mit dem Namen oder dem Geburtstag des Kindes beschriftet. In den ersten Monaten erfreuen sich vor allem die Eltern an einem solchen Modell. SpÀtestens in der Kita oder bei der Tagesmutti hilft der beschriftete Schnuller beim Zuordnen.
SchnullerthermometerDas Schnullerthermometer ist weniger zur Beruhigung gedacht. Vielmehr soll die Temperatur des Kindes ĂŒber die Mundhöhle gemessen werden. In Form eines Schnullers erscheint die Handhabung recht leicht, doch die Ergebnisse sind nicht immer genau.

Sondermodelle – Schnuller leuchten im Dunkeln

DarĂŒber hinaus gibt es viele weitere Designs und Modelle, die sowohl Eltern als auch Kindern gefallen. Wie wĂ€re es beispielsweise mit einem Schnuller, der im Dunkeln leuchtet? Bei kleineren Babys finden ihn die Eltern im Bettchen schneller wieder. Kleinkinder greifen nachts selbst nach ihren Schnuller, wenn sie den Schimmer im Bettchen entdecken. Ebenso beliebt sind lustige Schnuller mit einem speziellen Bild oder einer besonderen Form. So sieht es witzig aus, wenn plötzlich zwei große ZĂ€hne auf dem Schnuller abgedruckt sind und das Baby freundlich daran nuckelt.

Manche Schnuller besitzen eine besonders gestaltete Mundplatte oder sind mit vielen LĂŒftungsöffnungen versehen. Somit saugt sich das Modell nicht am Mund oder der umliegenden Haut fest und verhindert dabei AbdrĂŒcke oder Hautreizungen. Einige Firmen haben sich ihr System speziell patentieren lassen, weswegen beispielsweise NUK oder MAM immer an der besonderen Form zu erkennen sind.

Die Materialien – Silikon oder Latex

Bei den Materialien gibt es die Auswahl zwischen Latex und Silikon. Latex wird dabei auch als Naturkautschuk bezeichnet und ist am leicht gelben Farbton zu erkennen. Es handelt sich um ein strapazierfĂ€higes Naturprodukt, das jedoch seinen eigenen Geruch und Geschmack mitbringt. Manche Kinder lehnen die Schnuller genau deshalb ab. Da es sich um ein natĂŒrliches Material handelt, altert es recht schnell oder wird mit der Zeit spröde und klebrig. SpĂ€testens dann muss der Schnuller ausgetauscht werden.

Vorsicht: Manche Kinder leiden an einer Latexallergie und dĂŒrfen nicht mit dem Material in BerĂŒhrung kommen. Dies zeigt sich an roten Lippen, AusschlĂ€gen oder gar Juckreiz.

Silikon Schnuller sind synthetisch hergestellt und an ihrem transparenten Aussehen zu erkennen. Sie zeigen sich temperaturbestĂ€ndig, lassen sich leicht desinfizieren und verĂ€ndern ihre Beschaffenheit kaum. Babys mögen das Material, da es sich geschmacks- und geruchsneutral zeigt. Die Schnuller sind deutlich lĂ€nger haltbar, dafĂŒr aber nicht so elastisch und weich. Gerade beim Versuch mit den ersten ZĂ€hnchen reißen diese Modelle schneller ein. Wichtig bei der Auswahl des Materials ist, dass die Schnuller zu 100 % BPA-frei sind und damit unbedenklich bei Babys eingesetzt werden können.

QualitĂ€tsmerkmale beim Kauf eines Schnullers – Form und Material

Der Schnuller muss sich in erster Linie an den BedĂŒrfnissen des Babys orientieren. Daher gibt es Unterschiede in der Form und vor allem dem Material, wie bereits beschrieben. In der folgenden Tabelle haben wir dir alle wichtigen QualitĂ€tsmerkmale und Kriterien fĂŒr den Kauf eines Schnullers zusammengestellt. Schließlich sollte auch die GrĂ¶ĂŸe zum Mund des Babys passen.

KriteriumHinweise
GrĂ¶ĂŸe
  • Ja Alter unterteilt
  • 0 – 6 Monate fĂŒr Neugeborene
  • 6 – 18 Monate
  • ab 18 Monate fĂŒr Kleinkinder
Form
  • Kirschform
  • fĂŒr Neugeborene / Stillkinder
  • eher rundlich
  • oder vorn abgeflacht und kiefergerecht
  • nicht jedes Baby mag jede Form
Design
  • Viele bunte Farben
  • verschiedene Muster
  • meist mit Aussparungen
  • so saugt sich Schnuller nicht fest
  • Griff oder Ring fĂŒr Schnullerkette
Material
  • Silikon oder Latex
  • Latex als Naturmaterial
  • gelbliche Farbe
  • eigener Geruch und Geschmack
  • Silikon kĂŒnstlich hergestellt
  • transparent
  • kein Eigengeruch oder -geschmack
Preise
  • Meist als Doppelpack
  • ca. 5 – 10 Euro
  • Sondermodelle teurer

Ein Schnuller ist eine gute und vor allem zahnfreundliche Alternative zum Daumenlutschen. Trotzdem sollte es sich nicht um eine Dauerberuhigung handeln. Im Wachstum drĂŒcken fast alle Modelle auf den empfindlichen Kiefer und fĂŒhren im schlimmsten Fall zu Fehlstellungen an den ZĂ€hnen. Sobald sich die ersten ZĂ€hnchen zeigen, können die oberen SchneidezĂ€hne dauerhaft durch den Sauger nach vorn gedrĂŒckt werden. Das Kind sollte deshalb nur einen begrenzten Zugang zu seinem Schnuller bekommen.

Bei dauerhafter Anwendung folgen ebenso Sprachstörungen, Lispeln oder andere BeeintrĂ€chtigungen. Ärzte raten deshalb, den Schnuller nur kurzfristig und nur bei Bedarf zu geben, beispielsweise am Abend beim Einschlafen. Im Alter zwischen 2 und 3 Jahren sollte der Schnuller wieder abgewöhnt werden, wobei verschiedene Rituale helfen können. Der Schnullerbaum oder die Schnullerfee sind nur zwei Varianten, damit sich Kleinkinder besser von ihrem geliebten Nuckel oder Hutti trennen. GrundsĂ€tzlich gilt also zu beachten:

  • auf kiefergerechte Form setzen
  • Sauger aus weichem Material
  • nur bei Bedarf geben
  • kein Dauernuckeln
  • Entwöhnung ab dem 2. Lebensjahr

Die wichtigsten Hersteller – MAM, NUK und Philips Avent

Es gibt viele verschiedene Hersteller fĂŒr Babybedarf, darunter auch Spezialisten fĂŒr Schnuller. Sie optimieren den Saugprozess beispielsweise an FlĂ€schchen und passen die Schnuller kiefergerecht an die BedĂŒrfnisse von Babys und Neugeborenen an. DarĂŒber hinaus setzen die Firmen auf ihre eigenen Designs und Innovationen. Zu den wichtigsten und vor allem beliebtesten drei Anbietern gehören:

HerstellerBesonderheiten
MAM
  • Speziell mit ZahnĂ€rzten entwickelt
  • verschiedene Altersklassen
  • meist aus Silikon gefertigt
  • MAM SkinSoft besonders wich im Mund
  • auch Modelle aus Natur Latex
  • patentierte Designelemente
NUK
  • Intelligente BelĂŒftung
  • kiefergerechte Form
  • moderne und stilvolle Designs
  • besonders flach
  • trotzdem weich und flexibel
  • herzförmig gewölbte Mundplatte
  • viele Jahre Erfahrung
Philips Avent
  • Schnuller fĂŒr Neugeborene
  • Soothie besonders bekannt
  • auch fĂŒr FrĂŒhchen geeignet
  • hohe Annahme des Schnullers
  • meist aus Silikon gefertigt
  • einfach zu reinigen
  • auch Stillprodukte, wie Milchflaschen oder Milchpumpen

NatĂŒrlich gibt es noch viel mehr Hersteller im Bereich Babybedarf. Ob Schnuller mit besonderen Design oder mit speziellen Formen – in erster Linie muss das Modell dem Baby gefallen und angenommen werden. Manche Kinder bevorzugen nĂ€mlich nur die Produkte eines Herstellers, wenn sie sich an diesen gewöhnt haben. Ebenso beliebt sind deshalb folgende Marken:

  • Nip
  • Goldi
  • Dentistar
  • Nuby
  • Mollis
  • Chicco
  • Bibi

Sinnvolles Zubehör – Schnullerbox oder Schnullerkette

Zu Hause lĂ€sst sich der Schnuller schnell abkochen und sterilisieren. DafĂŒr legst du ihn entweder fĂŒr kurze Zeit in kochendes Wasser oder nutzt einen speziellen Vaporisator. Unterwegs ist diese Reinigung nicht so einfach möglich. Der Schnuller sollte also aus hygienischen GrĂŒnden nicht auf dem Boden landen. FĂŒr den Transport und eine sichere Aufbewahrung eignet sich die Schnullerbox. Hierbei handelt es sich um eine kleine Box aus Kunststoff mit einem festen Verschluss. Der Sauger kann sauber und sterilisiert in die Box gegeben werden und kommt nicht mit dem Inhalt deiner Tasche in BerĂŒhrung. Du kannst ihn also unbedenklich an dein Kind weitergeben.

Soll der Schnuller nicht einfach auf den Boden fallen, darf eine Schnullerkette nicht fehlen. Sie wird mit einem Clip oder einem Strick am Schnuller befestigt und lĂ€sst sich ebenso an der Kleidung des Babys anbringen. FĂ€llt der Sauger doch unbemerkt aus dem Mund, bleibt er an der Kette hĂ€ngen und wird nicht schmutzig. Ältere Babys schaffen es selbst, den Schnuller wieder in den Mund zu stecken. Meist gibt es die Ketten in vielen schönen Designs oder sogar personalisiert mit dem Namen des Kindes.

Fazit – an den BedĂŒrfnissen orientieren

Babys haben ein natĂŒrliches SaugbedĂŒrfnis, dem der Schnuller nachkommt. Dabei ist er aber nur zu empfehlen, wenn das NuckelbedĂŒrfnis auch ĂŒber das Stillen oder das FĂŒttern hinaus geht. Meist ist das erst nach ein paar Wochen der Fall. Gibst du den Schnuller zu frĂŒh, kann es durchaus zur Saugverwirrung fĂŒhren und dein Baby trinkt nicht mehr richtig an der Brust. Die Auswahl ist von der Form und dem Material abhĂ€ngig, denn nicht jeder Schnuller wird direkt angenommen. Auf keinen Fall solltest du dein Baby aber zu einem Modell zwingen. Meist musst du zwei bis drei Modelle probieren, um die gewĂŒnschte Akzeptanz zu erhalten. DafĂŒr ist die Auswahl an verschiedenen Designs und Formen relativ groß. Mit etwas Geduld findest du mit Sicherheit den passenden Sauger.

Über uns

Wir bieten dir einzelne Ratgeber zu den verschiedenen Arten und Herstellern fĂŒr Schnuller. Damit sollst du dir einen besseren Überblick verschaffen können und ein Modell wĂ€hlen, das genau zu den AnsprĂŒchen deines Babys passt. Unsere Artikel werden stets unabhĂ€ngig verfasst und stĂŒtzen sich sowohl auf Experten- auch auch auf Kundenmeinungen. WeiterfĂŒhrende Inhalte und Videos runden die Ratgeber ab. Wir wĂŒnschen dir also viel Spaß beim Lesen und alles Gute fĂŒr dich und dein Baby!

Hat dir der Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4 Bewertungen, 5,00 von 5
Loading...

Inhaltsverzeichnis

nach oben