Cookies

Cookie-Nutzung

Sonnenhut Baby – Schattenspender und UV-Schutz

Babys müssen vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden. Deshalb tragen Neugeborene und Kleinkinder häufig eine Kopfbedeckung. Der Sonnenhut zeichnet sich durch eine breite Krempe oder einen Schirm aus und besteht aus Stoff mit UV-Schutz. Manche Modelle bieten Ohrenklappen, um den Wind besser abzuhalten. Zudem hast du die Wahl zwischen vielen bunten Designs. Was es noch zu beachten gibt, liest du in unserem Ratgeber.
Besonderheiten
  • Sonnenschutz
  • UV-Schutz
  • Windschutz
  • bunte Designs
  • leichter Stoff

Sonnenhüte für Babys im Test & Vergleich 2021

Das Wichtigste zusammengefasst
  • Der Sonnenhut ist Babys Begleiter an heißen Tagen. Er spendet durch einen Schirm ausreichend Schatten und schützt mit einer Krempe oder einem verlängerten Rückteil den Nacken. Meist gibt es Bindebändchen für einen besseren Halt.
  • Das Material sollte leicht und anschmiegsam sein. Viele Hersteller setzen auf reine Baumwolle. Außerdem ist der UV-Schutz an heißen Tagen oder beim Badeurlaub am Strand wichtig.
  • Wähle zwischen klassischen Designs für Jungen Mädchen sowie zwischen tollen Schnittmustern. Auch der Strohhut wird gern für den Sommer genutzt. Daneben ist der Musselin Sonnenhut sehr beliebt bei Eltern.
[su_produktvorstellung_single_start titel=’Sterntaler Sonnenhut‘ asin=’B00ID702UU‘]
  • Schirmmütze
  • mit Nackenschutz
  • Bindebänder
  • 100 % Baumwolle
  • UV Schutz 50+
[/su_produktvorstellung_single_start]
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Sterntaler bietet dir einen weichen Sonnenhut für Babys in der Farbe Dunkelblau. Diese kann für Mädchen und Jungen gleichermaßen genutzt werden. Die Bindebänder sorgen für eine besseren Passform und einen sicheren Halt. Geeignet ist das Modell für Kinder ab 5 Monaten und in unterschiedlichen Größen zu haben – abhängig vom Kopfumfang deines Kindes. Mit dem UV Schutz 50+ sichert der Sonnengut gegen direkt Sonneneinstrahlung. Das Material ist 100 % reine Baumwolle und kann bequem in der Maschine gewaschen werden. Vorteilhaft zeigt sich der Nackenschutz, da dein Baby auch im Nacken und am hinteren Kopfbereich keinen Sonnenbrand bekommen kann. Die flachen Nähte sorgen für ein angenehmes Tragegefühl. Zudem ist der Sonnenhut formbeständig, auch nach der ersten Wäsche. Das Trocknen sollte an der frischen Luft passieren.
Die Kunden schwärmen in den Bewertungen vom schönen und weichen Stoff. Das Modell zeugt von einer guten Verarbeitung und der Nackenschutz ist lang genug. Auch die Bindebänder werden als sehr angenehm empfunden. Der Schirm lässt sich je nach Bedarf nach vorn und wieder zurück klappen. Die weiche Baumwolle bleibt trotzdem atmungsaktiv, sodass dein Baby nicht schwitzt. Nur die Größe erscheint manchen Kunden etwas zu eng. Nach dem Ausmessen solltest du lieber eine Nummer größer bestellen.

VorteileNachteile
  • weicher Stoff
  • leicht zu pflegen
  • gut verarbeitet
  • klappbarer Schirm
  • langer Nackenschutz
  • Größe zu eng
[/su_note]
[su_produktvorstellung_single_start titel=’Sonnenhut für Jungen‘ asin=’B079KGDCM6′]
  • Bindebänder
  • Nackenschutz
  • Ankermotiv
  • Farbe: Blau
  • 95 % Baumwolle
[/su_produktvorstellung_single_start]
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Diese Sterntaler Schirmmütze bietet einen idealen Schutz vor Hitze und vor Sonneneinstrahlung. Dafür sorgt der UV-Schutz 50+. Das Material ist weich verarbeitet und besitzt keine störenden Nähte. Dein Baby bekommt ein angenehmes Tragegefühl. Rein vom Stoff her eignet sich das Modell für den Frühling und Sommer. Das Motiv mit den Ankern und die blauen Farbtöne sind für Jungen gedacht. Verschlossen wird der Sonnenhut über weiche Bindebänder, die unter dem Kinn für mehr Halt sorgen. Wähle zwischen verschiedenen Größen, um die optimale Passform zu finden. Das Material ist pflegeleicht und in der Maschine waschbar. Außerdem zeigt es sich formbeständig, selbst nach mehrfachem Waschen. Du darfst die Mütze nur nicht in den Trockner tun.
Auch bei diesem Modell raten die Kunden: lieber eine Nummer größer bestellen. Die Mützen von Sterntaler fallen meist etwas kleiner aus. Dafür besteht der Sonnenhut aus einem wirklich leichten Stoff, damit die Kinder nicht schwitzen. Das Design sieht niedlich aus und der Nackenschutz ist auch wirklich lang genug. Viele Kunden haben sich durch den UV-Schutz für das Modell entschieden. Das Bindesystem ist einfach zu handhaben und stört beim Tragen und Spielen nicht.

VorteileNachteile
  • leichter Stoff
  • mit UV-Schutz
  • ideal für heiße Tage
  • niedliches Design
  • einfaches Bindesystem
  • fällt kleiner aus
[/su_note]
[su_produktvorstellung_single_start titel=’Sonnenhut für Mädchen‘ asin=’B08CHM9TV6′]
  • Design: Libellen
  • mit Bindebändchen
  • Nackenschutz
  • Farbe: Rosa
  • Flapper
[/su_produktvorstellung_single_start]
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Dieser süße Flapper der Marke Sterntaler ist für Mädchen geeignet. Der wellige Rand schützt vor Sonneneinstrahlung und spendet Schatten. Der Nackenbereich ist mit etwas mehr Stoff abgedeckt. Es handelt sich um eine sehr weiche Stoffqualität. Dank der Bindebändchen bekommt der Sonnenhut einen guten Halt und verrutscht nicht. Die Größe ist für Babys ab 3 Monate geeignet. Das Design wirkt dezent mit kleinen Libellen, grauen Pünktchen und einer rosafarbenen Kante. Die Grundfarbe ist nicht komplett Weiß, sondern eher in einem zarten Beige gehalten. Die helle Farbe wehrt die Sonne zusätzlich ab. Für die Reinigung ist Maschinenwäsche erlaubt. Allerdings solltest du das Modell eher an der Luft trocknen lassen.
Die Kunden finden den Hut sehr hübsch. Er sitzt gut auf dem Kopf, verrutscht nicht und kann über ein kleines Bändchen besser an die Kopfform angepasst werden. Der Stoff wirkt weich und angenehm. Er darf nach der Maschinenwäsche nicht in den Trockner, wird aber auch an der Luft schnell trocken. Das erleichtert dir die Reinigung. Die Größe finden manche Kunden etwas kleiner als angegeben. Außerdem ist der Nackenschutz für manche Kinder etwas zu kurz.

VorteileNachteile
  • süßes Design
  • verrutscht nicht
  • weiches Material
  • passt sich Kopfform an
  • Maschinenwäsche
  • zu klein
  • Nackenschutz zu kurz
[/su_note]
[su_produktvorstellung_single_start titel=’Sonnenhut mit UV Schutz‘ asin=’B0915SK8Z8′]
  • Sommermütze
  • mit Schirm
  • 100 % Polyester
  • schnell trocknend
  • Mesh-Futter
[/su_produktvorstellung_single_start]
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Dieser Hut überzeugt nicht nur als effektiver Sonnenschutz, er ist auch modischer Begleiter. Dabei besteht er aus einem schnell trocknenden Material. Gleichzeitig beinhaltet es einen UV Schutz 50 und eine großzügige Umrandung bis in den Nacken. Ein Kordelzug sorgt dafür, dass nichts verrutscht. Das leichte Material ist gut für warme Sommertage geeignet. Am Hinterkopf ist ein Gummizug eingearbeitet. Er erleichtert die Passform des Modells. Das Design erinnert an eine afrikanische Safari und ist für Jungs als auch Mädchen geeignet. An den Seiten sind kleine Mesh-Einsätze eingearbeitet. Wähle zwischen drei verschiedenen Größen. Gewaschen werden kann das Modell bei 40 °C im Schonprogramm. Den Trockner solltest du aber nicht verwenden.
In den Kundenbewertungen ist von einer guten Passform die Rede. Am Hinterkopf kann der Gummi etwas enger gezogen werden, weswegen der Sonnenhut einen sicheren Halt bekommt. Der Rand ist nicht sehr groß, aber trotzdem ausreichend. So stört er nicht beim Spielen. Die Schnur am Kinn finden manche Kunden unpraktisch. Sie kann aber auch nicht entfernt werden. Manche zweifeln am UV-Schutz. Andere sind wiederum vom Design und dem weichen Material überzeugt. Die Kinder scheinen den Hut beim Tragen gar nicht weiter zu merken.

VorteileNachteile
  • gute Passform
  • praktischer Gummizug
  • niedliches Design
  • Rand ausreichend
  • weiches Material
  • Bindebändchen nicht abnehmbar
[/su_note]

Sonnenhut fürs Baby – was muss ich beachten?

Sommerliche Temperaturen erfordern luftige und leichte Kleidung. Trotzdem sollte der Kopf deines Babys immer vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt sein. Die zarte Haut ist Umwelteinflüssen stärker ausgesetzt, als bei älteren Kindern oder Erwachsenen. Hier kommt hinzu, dass die meisten Babys nur wenige Haare auf dem Kopf tragen. Der weiche Flaum ist als Sonnenschutz zu vernachlässigen. Der Sonnenhut wird zum idealen Begleiter: angenehm zu tragen, mit zuverlässigem UV-Schutz und in jeder Größe verfügbar. Wichtige Eigenschaften sind:

  • Schild
  • Ohrenklappen
  • Nackenschutz
  • UV-Schutz
  • gute Passform
  • angenehmes Material
  • pflegeleicht

Die Sonnenhüte sehen also nicht nur niedlich aus, sondern passen bestenfalls zum Köpfen und schützen auch den Nacken vor der Strahlung. Neben dem angegebenen Sonnenschutz solltest du auf ein weiches und pflegeleichtes Material achten. Zudem spielt die Passform eine große Rolle. Der Sonnenhut darf dem Baby nicht zu eng sein und muss trotzdem sicher auf dem Kopf bleiben. Verschiedene Gummizüge und Bindebändchen sorgen für einen sicheren Halt. Wie sich die Modelle genau unterscheiden und worauf du bei der Auswahl noch achten solltest, erklären wir dir in den folgenden Abschnitten genauer.

Form: mit Schirmchen und Nackenschutz

Ein Sonnenhut kann verschiedene Formen annehmen. Ziel ist es dabei immer, Kopf und Nacken zuverlässig vor der Sonneneinstrahlung zu schützen. Das schaffen aber nicht alle Formen gleichermaßen. Eine einfache Schirmmütze bietet mit ihrem Schirmchen ausreichend Sonnenschutz im Gesicht bis über die Nase. Die Einstellung am Hinterkopf ermöglicht eine gute Passform. Doch der Nackenschutz fehlt bei diesem Modell. Ein richtiger Hut bietet eine breite Krempe. Er sieht zwar bei den Kleinsten schon niedlich aus, rutscht aber oft und überzeugt nicht mit seiner Passform. Mädchen setzen gern auf ein Kopftuch. Hier ist vielleicht der Nackenschutz gegeben, doch das Gesicht bleibt frei für die Sonne. Weitere Formen sind:

  • Fischerhut
  • Sonnencap
  • Michel-Stil
  • Feuerwehr-Stil
  • Piratentuch
  • Knotenmütze

Effektive Sonnenhüte für Babys haben oft eine ähnliche Form. Ein kleines Schirmchen oder eine breite Krempe sorgt für Schatten im Gesicht. Ein weiter Schnitt ermöglicht den Schutz im Nacken. Gummibänder oder Bindebänder bringen die richtige Passform mit sich. Schließlich soll sich dein Baby den Sonnenhut nicht selbst absetzen können. Gleichzeitig muss ein hoher Tragekomfort bestehen, damit das Modell beim Spielen oder gar Schlafen nicht stört. Achte deshalb auf weiche Nähte und fließende Übergänge.

Materialien – von Baumwolle zu Musselin

Während Erwachsene im Sommer oft auf einen Strohhut setzen, kommen für Babys andere Materialien zum Einsatz. Sie genießen lieber einen weichen Stoff, der sich der Haut anschmiegt. Er sollte möglichst leicht bleiben und ein Überhitzen bei heißen Temperaturen verhindern. Aus traditioneller Sicht ist Baumwolle beliebt und als Naturfaser auch atmungsaktiv und gut verträglich. Darüber hinaus haben sich weitere Kunstfasern oder Webstoffe durchgesetzt:

Baumwolle

Sorgt für ein angenehmes Tragegefühl und ist am besten verträglich. Selbst Babys mit einer empfindlichen Haut oder mit Allergien kommen gut mit der Baumwolle zurecht. Zudem zeigt sich das Material robust, reißfest und ist unkompliziert zu waschen.

Musselin

Hierbei handelt es sich um einen lockeren und feinfädigen Webstoff. Er wird aus Baumwolle hergestellt und gilt im Sommer als sehr leicht und angenehm zu tragen. Einige Sonnenhüte werden aus Musselin hergestellt und ermöglichen sogar ein bequemes Liegen.

Polyester

Ist recht atmungsaktiv und kann mit einem hohen UV-Schutz versehen sein. Kleine Mesh-Einsätze machen den Sonnenhut atmungsaktiv. Der Stoff fühlt sich jedoch etwas künstlich an, gilt aber als sehr pflegeleicht.

Strandmode

Die typischen Strandhüte bestehen meist aus einer Mischung von Polyester, anderen künstlichen Fasern und Baumwolle. Sie sind weich, atmungsaktiv und sollten trotzdem schnell trocknen.

Welcher UV-Schutz ist ausreichend?

Babyhaut ist noch sehr dünn und empfindlich. Sie benötigt einen umfassenden Schutz vor Sonnenstrahlen, am besten durch einen geeigneten Stoff. Natürlich gibt es unterschiedliche Hauttypen. Die einen Kinder vertragen mehr Sonne, als die anderen. Hier geht es jedoch nicht nur um einen möglichen Sonnenbrand auf dem Kopf. Auch die Gefahr eines Sonnenstichs sollte verhindert werden.

Es gilt
Keine direkte Sonne für Babys unter 1 Jahr. Sie benötigen einen hohen Lichtschutz mit Sonnencreme und Textil. Den Kopf deckt der Sonnenhut ab, Gesicht und Hals müssen mit Creme behandelt werden.

Beim Sonnenhut wird oft der UV-Schutzfaktor (UPF) in der Produktbeschreibung mit angegeben. Dieser beschreibt, wie lange sich dein Baby ohne Hautschäden mit dem Textil in der Sonne aufhalten kann. Der Schutzfaktor für die Textilien ist mit dem Lichtschutzfaktor in der Sonnencreme zu vergleichen. Kopfbedeckung und Bademode gehört hier zu den wichtigsten Bereichen in der Kinderkleidung. Getestet wird der UV-Schutz nach Europäischem Standard. Hier gibt es folgende Abstufungen:

  • 15
  • 30
  • 50
  • 50+
  • 80

Die meisten Sonnenhüte sind mit 50+ ausgezeichnet und gehören damit zum bestmöglichen Schutz. Die Stoffe bekommen eine zusätzliche Ausrüstung oder Beschichtung. Dunkle Farben haben oft einen natürlichen UV-Schutz. Zudem erhöht er sich bei der Kombination aus verschiedenen Materialien und ist vom Schnitt abhängig. Allerdings reduziert er sich mit der Zeit beim Tragen und Waschen. Das hängt ganz allein vom Stoff ab. Zudem belastet Sonnencreme die Oberfläche enorm. Ein Kontakt sollte vermieden werden.

Die verschiedenen Größen – ab 1 Monat

Der gewählte Sonnenhut sollte natürlich zum Kopf des Babys passen. Zu eng hinterlässt er unangenehme Druckstellen. Zu weit geschnitten fällt er zu stark ins Gesicht und stört beim Spielen. Zu einer angenehmen Trageeigenschaft gehört deshalb auch die richtige Größe. Sie wird nach dem Kopfumfang bemessen.

HutgrößeKopfumfangAlter des Babys
34Bis zu 34 cm0 – 1 Monat
3635 – 36 cm2 Monate
3837 – 38 cm3 Monate
4039 – 40 cm4 Monate
4241 – 42 cm5 Monate
4443 – 44 cm6 Monate
4645 – 46 cm7 – 12 Monate
4847 – 48 cm13 – 18 Monate
5049 – 50 cm19 – 24 Monate

Die angegebenen Größen dienen jedoch nur als Richtwert und unterscheiden sich zwischen den Herstellern. Es gibt keine gesetzliche Vorschrift. Manche Sonnenhüte sind nach Kleidergröße und nicht nach Kopfumfang bemessen. Für Neugeborene eignet sich dann Größe 50/56. Ältere Babys tragen 62/68 als Größe. Da diese sich aber nicht nach dem eigentlichen Umfang berechnet, kann es zu großen Unstimmigkeiten bei der Passform kommen.

Am besten misst du den Kopfumfang deines Babys, bevor du dich für ein Modell entscheidest. Leg das Maßband beginnend über den Ohren um den gesamten Kopf. Die Angabe in Zentimeter reicht schon aus für die passende Größe. Für Neugeborene genügt eine Mütze aus dünnem Baumwollstoff. Mit steigender Aktivität werden dann Krempe und Nackenschutz notwendig.

Designs: für Mädchen und Jungen

Bei den Designs sind keine Grenzen gesetzt. Der Sonnenhut darf auffällig und bunt sein oder eher dezent und einfarbig. Für die Kleinsten genügt der minimalistische Stil. Mit steigendem Alter entwickeln Babys aber ihren eigenen Geschmack. Kindgerechte Aufdrucke von Autos, über Tiere bis hin zu Pünktchen und Herzchen sind besonders beliebt. Glitzerpartikel oder getickte Motive kommen gut bei den Kindern an. Die Hersteller führen also eine große Auswahl verschiedener Schnitte uns Designs für Jungen und Mädchen. Dabei spielt das Geschlecht nicht wirklich eine Rolle. Die bunten Farben sind für jeden geeignet.

Wichtige Kaufkriterien für einen Baby-Sonnenhut

Die richtige Größe und ein schönes Design sind längst nicht alles, bei der Auswahl für den Sonnenhut. Vielmehr kommt es auf die Passform an. Dein Baby muss sich mit dem Hut wohlfühlen und frei bewegen können. Viele Eltern achten zusätzlich auf ein unbedenkliches und atmungsaktives Material. Folgende Kriterien sind wichtig:

KriteriumHinweise
Material
  • viele Modelle aus Baumwolle
  • hautsympathisch und atmungsaktiv
  • angenehmes Tragegefühl
  • robust und reißfest
  • muss die Form behalten
  • pflegeleicht und waschbar
  • Strandkleidung oft aus Kunstfasern
  • Musselin als Baumwollstoff beliebt
Passform
  • mit Sonnenschild oder umlaufender Krempe
  • Nackenschutz
  • zusätzlicher Schutz für die Ohre
  • Bindeband am Kinn
  • Gummizug am Hinterkopf
  • keine störenden Nähte
Größe
  • mit Maßband vorher messen
  • orientiert sich am Kopfumfang des Kindes
  • ab ca. 34 cm
  • darf nicht zu eng oder zu klein sein
UV-Schutz
  • hält ultraviolette Strahlung ab
  • wird als UPF angegeben
  • Gewebe ist dann extra dicht
  • es dringt keine UV-Strahlung hindurch
  • am besten UV Schutz 50 oder 50+
  • reduziert sich nach längerem Gebrauch
  • nach UV-Standard 801 oder EU-Norm geprüft
Design
  • schöne bunte Designs
  • für Jungen und Mädchen
  • farblich abgesetzte Nähte an der Krempe
  • Tiermotive
  • Autos
  • verschiedene Muster

Die wichtigsten Hersteller – Sterntaler, H&M und C&A

Einen Sonnenhut bekommst du bei jedem Hersteller für Kinderkleidung, in Onlineshops oder selbst in Drogerien wie dm, mit eigener Abteilung für Mode. Die Ansprüche unterscheiden sich kaum. Nur die Formen und Designs sind teilweise verschieden. Zu den beliebtesten Herstellern gehören:

HerstellerBesonderheiten
Sterntaler
  • Familienunternehmen seit 1965
  • Sonnenhüte und Kappen
  • weiche Baumwolle
  • praktische Bindebänder
  • angesetzter Nackenschutz
h&m
  • weltweit verfügbar
  • große Bandbreite an Designs
  • recht günstiger Preis
  • Größen nach Kleidergrößen
  • UPF 50
c&a
  • sehr große Auswahl
  • Marke: Baby Club
  • mit UV Schutz
  • innenliegendes Schweißband
  • praktischer Gummizug

Weitere Marken für Kinderkleidung:

  • Döll
  • Maximo
  • Steiff Collection
  • name it

Stiftung Warentest verteilt gute Ergebnisse

Stiftung Warentest hat allgemein Kleidung mit UV Schutz unter die Lupe genommen. Schließlich sind sich die Experten auch hier einig: Sonnencreme allein reicht nicht aus. Der Kopf und die Haut von Babys sind besonders empfindlich und muss durch Stoffe geschützt werden. Der UV-Schutz ist bei vielen Produkten allein durch die Farbe, das Material oder die Konstruktion gegeben. Die Hersteller benötigen keine chemische Beschichtung oder ähnliches. Das Material soll hautverträglich und unbedenklich bleiben. Gerade die Sonnenhüte bekommen gute bis sehr gute Ergebnisse.

Kritik gibt es bezüglich der unterschiedlichen Normen. Insgesamt drei verschiedene Normen Kommen für den UV-Schutz zur Anwendung. Zudem beeinträchtigen Tragen und Waschen den Schutz der Kleidung. Wie schnell dieser jedoch schrumpft, kann nicht pauschal gesagt werden. Da Babys ohnehin schnell wachsen, muss der Sonnenhut häufiger ausgetauscht werden. Stiftung Warentest empfiehlt deshalb mindestens einen UPF von 80. Besonders vorn liegen die Hersteller Hyphen und Pickapooh.

Hinweis
Beim Design sollten Kunden unbedingt darauf achten, dass Nacken und Ohren normal bedeckt sind. Das Schild muss lang genug sein, um die Nase in Schatten zu hüllen.

Kundenmeinungen – Größen variieren

Die Kunden lassen sich gern von niedlichen Designs und Stoffen leiten. Viel wichtiger erscheint jedoch die Größe und genau diese fällt bei vielen Herstellern unterschiedlich aus. Du solltest dich nicht auf einheitliche Angaben verlassen. Am besten setzt du den Sonnenhut deinem Baby kurz auf und prüfst den Tragekomfort. Letztendlich entscheiden die Kinder, ob der Hut auf dem Kopf bleibt oder ständig abgesetzt wird. Manche Bindebänder scheinen am Hals zu stören. Bei anderen verrutscht stets der Nackenschutz. Achte deshalb immer auf eine gute Passform.

Sonnenhut selber nähen

Mit etwas künstlerischem und handwerklichem Geschick setzt du dich für den passenden Sonnenhut an die Nähmaschine. Im Internet kursieren zahlreiche Schnittmuster und Vorlagen, die du auf eine passende Größe anwendest. Meist handelt es sich um Modelle für ältere Kinder, ab ca. 6 Monaten. Du brauchst am besten Baumwollstoffe, die einen hohen Stretchanteil besitzen. Sie lassen sich besser in Form bringen. Danach schneidest du den Stoff nach Vorlage zu und beginnst mit dem Nähen. Der große Vorteil: Nackenschutz, Bindebändchen und andere Extras setzt du individuell und passend zu deinem Kind.

Das folgende Modell ist ein sommerlicher Hut mit Krempe, der ganz ohne Schnittmuster genäht werden kann:

Hier bekommst du noch ein Videotutorial, wie du einen Musselin Sonnenhut selber nähst:

Weiterer Schutz vor Sonneneinstrahlung

  • Babys dürfen keiner direkten Sonnenstrahlung ausgesetzt werden. Sorge immer für Schatten, selbst im Kinderwagen.
  • Beim Spielen in der Sonne und am Strand kommt UV-Schützende Kleidung zum Einsatz. Das betrifft nicht nur den Sonnenhut.
  • Selbst bei bedecktem Himmel ist an den Sonnenschutz zu denken. Die Sonnenstrahlen gelangen auch durch die Wolken.
  • Platziere beliebte Spielplätze, wie beispielsweise den Sandkasten oder das Planschbecken, immer an einen schattigen Ort.
  • Alle unbedeckten Körperstellen sollten immer mit der richtigen Sonnencreme behandelt werden. Wichtig: Kontakt mit Kleidung vermeiden.
  • Babys müssen im Sommer ausreichend trinken. In der Mittagszeit zwischen 11 und 15 Uhr ist die direkte Sonne generell zu meiden.

FAQ – häufig gestellte Fragen

FrageAntwort
Ab wann einen Sonnenhut?
  • Der Sonnenhut kommt zum Einsatz, sobald die Babys aktiver werden.
  • Viele Eltern beginnen bei einem Kopfumfang ab 37 cm.
  • Neugeborene brauchen lediglich eine dünne Baumwollmütze und sollten sich im Schatten aufhalten.
Welcher UV Schutz für Baby Sonnenhut?
  • Der UV Schutz sollte bei 50 oder 50 + liegen.
  • Da er sich beim Waschen und Tragen reduziert, empfiehlt Stiftung Warentest sogar den UV Schutz 80.
Gibt es einen Newborn Sonnenhut?
  • Die kleinsten Größen beginnen bei 32 bis 33 cm Kopfumfang.
  • Für Neugeborene sind diese Modelle geeignet, brauchen aber noch keinen Nackenschutz oder Schirm.
  • Beim Tragen oder im Kinderwagen ist eine glatte Mütze mit Bindebändchen am besten.

Weiterführende Links

Hat dir der Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben